@Cellaa. Powered by Blogger.

Zero Waste: Weniger Müll ist das neue Grün - Shia Su

HALLO ZZeroUSAMMEN

Lesen ist für mich unter anderem eine der meditativsten Tätigkeiten, die es für mich gibt. Hin und wieder blättere ich mal wieder in einem guten Buch und nutze diese Minuten zur Entspannung, Unterhaltung oder auch als Informationsbeschaffung. Wie womöglich viele andere vergesse ich oftmals den Inhalt eines Buches oder meinen persönlichen Standpunkt zu einem gewissen Buch, weshalb ich nun auch hier auf meinem Blog anfangen möchte, Bücher zu reviewen.
Es handelt sich bei den Büchern primär um Sachbücher, welche mit Themen meines Blogs verknüpft sind.

Zero Waste: Weniger Müll ist das neue Grün von Shia Su

Vielleicht kennt der ein oder andere von euch bereits die Bloggerin Shia Su von dem Blog Wasteland Rebel. Falls nicht, ist nun wohl der perfekte Zeitpunkt angekommen auf ihrem Blog vorbeizuschauen!
Sie bloggt über Zero Waste und stellt hierbei die damit verbundene Leichtigkeit und Simpliziät dar.
Das zeigt sie auch in ihrem in 2016 veröffentlichen Buch.
Tatsächlich bin ich erst über ihren Blog auf ihr Buch aufmerksam geworden und las es aus Neugier, da ich zu ihr inklusive ihrem Blog direkt eine Sympathie herstellen konnte.
Gesagt getan, ich lieh das Buch von ihr via eBook in meiner Stadtbücherei aus und nutze meine nicht wirklich sinnvoll genutzte Zeit im Zug.

Fazit: Innerhalb eines Tages verschlang ich quasi das Buch, was nicht nur an meinem Interesse lag, sondern auch an der Kürze des Buches. Es ist wirklich sehr einfach geschrieben wie auch gestaltet und besonders durch visuelle Elemente zur Veranschaulichung gezeichnet, wodurch sich der Umfang natürlich um weiteres verringert. Auch ist keine Reihenfolge bei dem Buch zu beachten, wodurch ihr also selbst entscheiden könnt, an welchem Punkt des Buchs ihr zu lesen beginnen wollt.
Shia Su beschreibt in ihrem Buch den Zero Waste Lebenstil an sich und erläutert die einzelnen Schritte, wie man am besten anfängt. Hierbei geht sie auf folgende Kategorien ein: Einkauf und unterwegs, Kochen und Vorrat, Haushalt, Körperpflege und -hygiene, Monatshygiene, Klo-Gespräche, Kleidung und Papiermüll. Dabei stellt sie ferner einfache DIY Rezepte dar bezüglich Körperpflege und -hygiene wie auch Wasch- und putzmittel.
Als Zielgruppe werden Zero Waste Anfänger adressiert, wobei es natürlich auch für Fortgeschrittene eine große Hilfe sein kann. Ich gruppiere mich beispielsweise schon länger zu den Low Waste Kandidaten, nähere mich jedoch erst in letzter Zeit peu à peu dem Zero Waste an.

Shia nimmt in ihrem Buch eine sehr sachliche und, wortwörtlich, eine nachhaltige Rolle ein. Sie beschränkt sich auf das Wesentliche und ändert die Sicht der Leser durch eine aufklärende Rolle.
Beispielsweise erläutert sie, wieso es unbedenklich ist Wasser aus der Leitung zu trinken und wieso man problemlos Natron in seine Zero Waste Zahnpasta hinzugeben kann. Zudem stellt sie knallharte Fakten bezüglich Müll dar, was bei mir eine noch sparsame Verwendung von Papier ausgelöst hat, da hierbei eine große Menge an Wasser benötigt wird.
Ich bin ganz klar überzeugt davon, dass die dargestellten Informationen in dem Buch als zuverlässig gewertet werden können, jedoch fehlen mir teilweise Quellenangaben.
Während ich das hier schreibe fühle ich mich innerlich wie mein Deutschlehrer, dennoch erachte ich auch im privaten Umfeld Quellen als unerlässlich, beispielsweise als Bestätigung der Gültigkeit.
Wobei ich erwähnen muss, dass sie zwei bis dreimal andere Blogger erwähnt.
Verbunden mit dem Thema fehlt mir auch eine genauere Erläuterung der Frage, wieso denn Zero Waste einfacher, zeitsparender und unkomplizierter ist als der herkömmliche Lebenstil.
Ich habe lange über diese Frage nachgedacht und verstehe die damit verbundenen Anhaltspunkte, komme jedoch immer zu dem Entschluss dass es einfacher ist, bereits in Plastik eingepackte Kartoffeln zu kaufen anstatt diese in ein selbst mitgebrachtes Netz abzupacken und eventuell zu wiegen.
Natürlich bringt das Zweite andere positive Aspekte mit sich, zum Beispiel der der Achtsamkeit.
Letztlich muss ich auch echt sagen, dass das Buch als richtiges Zero Waste Essential fungieren kann.
Es enthält einfach so vielfältige und umfassende Rezepte, die man immer wieder gebrauchen kann, sodass es wirklich sinnvoll ist, das Buch zuhause zu haben.
Zusammengefasst hat mir das Buch echt gut gefallen und ich würde es jedem, der sich für Thematik interessiert, weiterempfehlen. Auch finde ich es echt cool, dass das Buch von einer Bloggerin stammt.
Sie hat auch erst vor Kurzem eine Neuauflage herausgebracht, in der sie Zusatzmaterial hinzufügt in Form von Videos und Informationen erweitert.
Das und noch mehr könnt ihr in dem Post über die neuen Features ihres Blogs nachlesen.

Keine Kommentare