@Cellaa. Powered by Blogger.

Minimalismus: Mein bisheriger Prozess

HALLO ZUSAMMEN
Wie geht's euch?
Seit ungefähr einem Jahr beschäftige ich mich mit einem Thema, was mich total fasziniert: Minimalismus.
Ich möchte heute meine Erfahrungen, Beweggründe oder auch den ein oder anderen Tipp mitteilen.


Kennt ihr diese Kleidungsstücke, die ihr so ungern anguckt, 
da ihr euch total unwohl darin fühlt? 
Oder diese fünf Bodylotions in eurem Schrank, die ihr nie und nimmer 
vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum aufbrauchen könnt?

Ich denke mal, die meisten von euch wissen von was ich rede!
In der heutigen Gesellschaft steht Konsum fast an erster Stelle.
Ist zwar schön und gut (eigentlich aber überhaupt nicht), 
aber könnten wir nicht mit viel weniger Dingen auskommen 
...und somit sparsamer und nachhaltiger leben?

Als ich Mitte letzten Jahres angefangen habe mich mal genauer mit 
den Themen Minimalismus und Konsum auseinandergesetzt habe, 
ist mir aufgefallen, dass ich mich mit meinem Konsum nicht wohlfühlte.

Wir kaufen Klamotten aus katastrophalen Arbeitsbedingungen, 
hinterlassen allein schon durch unsere Lebensmitteleinkäufe einen riesen Fußabdruck.
Während wir hier im totalen Überfluss leben, 
kämpfen Menschen in armen Ländern täglich um ihr Leben.

Doch zurück zum Minimalismus!

BEDEUTUNG
Erstmal ist es mir wichtig, euch meine eigene Definition von Minimalismus näher zubringen. Laut Google bedeutet Minimalismus Beschränkung auf das Wesentliche und Nötigste. Das kann man nun aber unterschiedlich interpretieren. Denn nach einem Jahr aussortieren würde ich mich trotzdem nicht als Minimalist bezeichnen, da ich meinen Besitz nur reduziere, aber meiner Meinung nicht minimalisiere da ich praktisch auch besitzlos "überleben" könnte.
Ich lebe zwar minimalistischer als vor fünf Jahren, aber Minimalismus ist ein Prozess und ich bin noch lang nicht am Ende bzw. werde es wohl nie 100% sein.
Während der eine sich auf eine Tasche beschränkt, beschränkt sich der nächste auf 10.
Klar, für jeden ist das "Wesentliche" und "Nötigste" etwas anderes.
Für mich bedeutet Minimalismus, dass ich das habe, was ich wirklich brauche und benutzte und das habe, was ich gerne mag.
Kurz gefasst beschränke ich mich auf die Dinge, die ich gerne habe und mich glücklich machen. Trotzdem schaffe ich neue Dinge an und tausche es teilweise gegen Altes aus. da ich nur das besitzen möchte, was ich mag und mich glücklich macht und natürlich dass, was ich brauche.
Dabei überhäuft sich mein Besitz aber nicht, da ich immer etwas oder meist auch mehrere Sachen aussortiere, bevor ich mir etwas Neues anschaffe.

BEWEGGRÜNDE
Wie ich zum Minimalismus gekommen bin, weiß ich um ehrlich zu sein nicht mehr. Vermutlich durch Youtube, da sich Youtuber wie Hannah Dette, Typisch Sissi oder Itscoleslaw damit auseinandergesetzt haben.
Nun ja-ich fand es wirklich spannend wie die drei das unterschiedlich umgesetzt haben.
Und außerdem:
Mich beeindruckt total das minimalistische Leben.
Bevor ich mit Aussortieren angefangen habe, hatte ich nicht mal mehr ein Überblick darüber, was ich eigentlich besitze. Ich war zwar zuvor nie der Shoppingmensch, dennoch hat sich einiges angesammelt.

WO?
Jetzt kommen wir wahrscheinlich zu dem interessantesten Part:
Wo habe ich mich überall reduziert?
Erstmal möchte ich euch eine ganz wichtige Sache mit auf den Weg geben: Stellt euch Fragen!
Wie zum Beispiel: "Wann habe ich die Sache zuletzt benutzt?" oder "Macht mich das Teil glücklich?"

KLEIDERSCHRANK
Ganz klassisch. Ich denke sehr viele kennen es, dass der Kleiderschrank einfach bis zum Rand vollgestopft ist.
Beim Aussortieren, habe ich erstmal mein Bett freigemacht. Danach habe ich jedes Kleidungsstück rausgeholt und anprobiert. Ich habe mir Fragen gestellt wie: "Gefällt mir das Teil an mir?" oder "Passt es mir noch?".
Meine Stapel habe ich gegliedert in "Zu klein", "Kann verkauft/verschenkt/gespendet werden" und "Behalte ich", denn wir wollen ja nicht alles weggeben!
Ich habe auf jeden Fall einiges aussortiert. Nicht nur Klamotten, sondern auch Schuhe. Die meisten Sachen habe ich auf Kleiderkreisel verkauft, wobei ich euch lieber einen Flohmarkt empfehlen würde, dass die Käufer sich selber ein Bild über den Zustand der Klamotten machen können.
Übrigens kann ich euch auch total Secondhandläden empfehlen! Es macht nicht nur unglaublich Spaß, dort Teile zu finden, da es dort nur Einzelteile gibt, sondern es ist auch eine nachhaltigere und günstigere Alternative.
Was ich euch auch empfehlen kann ist, Klamotten, die euch nicht mehr gefallen oder Löcher/Flecken haben zum Schlafen anzuziehen.
Kleiner Fun Fact nebenbei: Durch das Aussortieren habe ich für mich entdeckt, dass es viel bequemer ist, weniger Klamotten nachts anzuhaben!
Außerdem ziehe ich nicht mehr so viele Klamotten raus, sondern trage die Klamotten bis sie Flecken haben oder wieder gewaschen werden müssen.
Das erspart mir nicht nur ständiges Wäschewaschen, sondern auch der altbekannte Sessel, auf dem benutzte Klamotten sich stapeln.

SCHMINKE
Wie ich euch schon HIER mitgeteilt habe, bin ich auf tierversuchsfreie Kosmetik umgestiegen. Daher hatte ich auch Lust, das Make-Up der nicht tierversuchsfreien Marken aufzubrauchen. Seit letztem Jahr benutze ich auch nicht mehr so viel. Früher habe ich noch täglich Foundation, Concealer, Puder, Bronzer, Augenbrauenstift, Mascara und Lippenstift benutzt während ich heute nur noch Foundation (manchmal Concealer), Puder, Bronzer und Mascara benutze.
Beim Aussortieren habe ich mir Fragen gestellt wie: "Ist das Produkt noch gut?" oder "Habe ich ein Anlass, das Produkt zu benutzten?".
Und siehe da-es ist auch hier vieles weggekommen.

PFLEGE
Bei der Pflege war es ähnlich wie bei der Schminke. Wobei es sich meiner Meinung nach nicht lohnt, Pflegeprodukte zu verkaufen. Bei der Pflege ging es mir vor allem ums Aufbrauchen, da ich auch einige Sachen hatte, die vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum waren, und ich da echt pingelig sein kann.
Pflegeprodukte, die ich gar nicht mehr gebrauchen konnte, habe ich an meine Familie weitergegeben.
Durch das Aussortieren habe ich mir zum Beispiel auch angewöhnt, nur noch ein Shampoo zu benutzen.
Passende Fragen findet ihr oben!

MENSTRUATION
Unglaublich, wie viel Müll durch die Menstruation entsteht. Daher habe ich mir eine Menstruationstasse zugelegt. Ich habe vor längerer Zeit schon von Menstruationstassen gehört und ich muss sagen, dass ich echt begeistert bin.
Eventuell werde ich auch mehr darüber schreiben, falls Interesse besteht.

UNTERHALTUNG
Ich hatte unglaublich viel Kram zuhause, den ich einfach nicht benutzt habe. Daher habe ich einige Bücher auf Ebay verkauft, eine DVD weggeben, ein defektes Handy verkauft als auch meine alte Digitalkamera. Auch alte Nintendo Spiele verkauft, die ganz gut weggegangen sind.
Hierbei habe ich mir zur Hilfe die Fragen gestellt: "Wirst du es je wieder brauchen?" oder "Hast du es überhaupt mal angerührt?" (v.a. bei den Büchern)

SCHULSACHEN UND SCHREIBWAREN
Schulsachen wird von den meisten Leuten aufgehoben, was ich um ehrlich zu sein gar nicht nachvollziehen kann. Ich miste regelmäßig alte Schulsachen aus, da es nicht nur Platz schafft sondern es sich auch befreiend anfühlt.
Kürzlich habe ich auch ein Blick in die Kiste unter meinem Fernseher geworfen und habe einfach mal um die 80 Stifte und Co. gefunden. Witzig hierbei ist, da ich der größte Minimalist bin was Schulmäppchen angeht. Meistens habe ich nämlich nicht mehr als drei Stifte dabei. Auch hier habe ich ordentlich aussortiert und die Sachen entweder in Müll geschmissen, da sie leer waren, oder meiner Familie geschenkt.
Zum Thema Schulsachen könnt ihr euch diese Fragen stellen: "Habe ich darüber schon eine Klausur geschrieben?" oder "Brauche ich diese Sache für die Abschlussprüfungen wieder?"

KINDHEITSSACHEN
Ein sehr schwieriger Punkt! Vielleicht geht es einigen von euch auch so, dass man einfach unzählige Gemälde oder sonstigen Kindheitskram zu Hause hat.
Ich persönlich habe jede Menge Kisten voll auf der Bühne.
Bisher habe ich nur alte selbstgemalte Bilder aussortiert, Spielzeug und Co. meiner kleinen Schwester gegeben und Unbrauchbare Sachen in Müll geschmissen.
Diesen Punkt möchte ich aber demnächst genauer angehen!

INTERNET
Kann jemand mir eine genaue Zahl nennen, auf wie vielen Websites ihr registriert seid? Ich könnte es nicht. Dennoch habe ich mich hierbei drastisch reduziert.
Abgemeldet habe ich mich auf etlichen Umfrageseiten, Kinderseiten, Mailanbieter, Onlineshops und Co. Oft war ich auch auf Seiten doppelt registriert (Who knows why?!) und habe meine unbewussten "Doppelidentitäten" auf Instagram, Twitter, Kleiderkreisel, Spotify etc. gelöscht. Außerdem habe ich endlich eine Übersicht über meine Passwörter, was zuvor nicht so war und ich gefühlt jedes Passwort vergessen habe.

Wie ihr seht ist alles, trotz nach einem ganzen Jahr, immer noch in Prozess!
Da mir zu dem Thema noch total viel auf dem Herzen liegt, werde ich definitiv mehr darüber schreiben.
Habt ihr euch auch schonmal mit dem Thema auseinandergesetzt und sortiert ihr auch regelmäßig euren Kram aus?

Kommentare

  1. Wirklich hilfreicher Post! Ich habe mir Anfang dieses Jahres auch vorgenommen, weniger Kleidung zu shoppen und habe einige Monate teilweise nur ein Teil gekauft. Genauso miste ich wirklich monatlich meinen Kleiderschrank aus, meine Schminksammlung ist dann bald wohl auch mal dran. LG Hannah https://lefashiondance.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch schonmal ein großer Schritt :) Ich wünsche dir noch ganz viel Erfolg!

      LG Cella❤️

      Löschen
  2. Sehr toller Post Liebes ♥
    Liebste Grüße, Melina
    www.melinaalt.de

    AntwortenLöschen
  3. Richtig schöner und informativer Post.. Ich möchte selber ein wenig minimalistischer werden und hab was die Einrichtung meines Zimmers und meiner Klamotten und Kosmetik Ansammlung richtig gute Arbeit geleistet.. Ich bin insgesamt aber noch nich an einem Punkt angekommen wo ich komplett zufrieden bin.. aber ich höre nicht auf.. :) Bei Schulsachen bin ich momentan wegen dem Abi seeehr vorsichtig und schmeiße fast gar nichts weg..
    Alles Liebe, Lea von http://leachristind.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, das bedeutet mir echt viel :)
      Ich bin auch noch nicht an einem Punkt angekommen, wo ich 100% zufrieden bin. Das geht (leider!) nicht einfach von heute auf morgen und nimmt teilweise echt viel Zeit und Geduld in Anspruch.

      LG Cella❤️

      Löschen
  4. finde ich super dass du dich damit beschäftigst :) ich versuche auch immer minimaoistischer zu leben :)
    Liebe Grüße, Feli von www.felinipralini.de

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ein echt spannender Post! Ich habe dazu vor kurzer Zeit etwas im Fernsehen gesehen und könnte mir auch vorstellen etwas umzustellen. Ich finde es super, dass du hier so genau davon berichtest und würde mich über weitere Posts freuen!

    Liebste Grüße <3

    Sophicially

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werde ich definitv tun. Ich danke dir! :)

      LG Cella❤️

      Löschen
  6. Hello!
    I liked the post hehe :), I just discovered your blog and I keep following it, would you follow me back?
    A hug

    AntwortenLöschen
  7. Super interessant! Finde es schön, auch mal sowas auf einem Blog zu lesen - wo sich diese doch meist gerade um Konsum in Form von Hauls etc drehen. Danke für die Anregungen, sehr inspirierend! :)
    LG Nele
    www.a-windowtomyworld.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich so sehr, vielen Dank für dein Feedback :)

      LG Cella❤️

      Löschen

Thanks for reading. Hope you enjoyed. I'll delete ad or self-promotion, spam and comments written in foreign languages. xoxo